Sekundärliteratur

Folke Tegetthoff gilt als Begründer einer neuen Erzählkunst, die Elemente der klassischen Märchendichtung mit einer zeitgenössischen Sprache verbindet. Er hat das aktuelle Märchen weltweit beeinflusst und ein längst vergessenes Genre erfolgreich ins 21. Jahrhundert geführt.

Folgende akademische Arbeiten befassen sich mit dem Märchen bei Folke Tegetthoff:

  • Ivana Kulhánková: Studien zur Erzählkunst eines zeitgenössischen, österreichischen Märchenautors (2007)
  • Christian-Jürgen Toth: Märchen von Folke Tegetthoff (2000)
  • Shirin Fabeck: Erzählen – die Wiederentdeckung einer vergessenen Kunst (1998)
  • Katharina Krenn: Folke Tegetthoff, ein Märchenerzähler „oder als die Märchenfiguren aus ihren Brokatgewändern schlüpften, ihre Buckel abschnallten und in den Tag schwebten das HEUTE zu erfahren“ (1990)
  • Marlies Heckel: Die Wanderschaft als zentrales Motiv des Märchens (1989)
  • Daniela Partl: Märchen helfen das existentielle Umfeld zu verstehen. Das Märchen als Gegenstand der völkerkundlichen, kulturanthropologischen und psychologischen Forschung sowie dessen Bedeutung für eine vergleichende, vorgehende Erziehungswissenschaft (1988)

Wenn Sie zur Märchentradition bei Folke Tegetthoff arbeiten wollen, freuen wir uns auf Ihren Kontakt.